Landschafts- und Panoramafotografie

Die Landschaftsfotografie setzt sich mit der Abbildung der belebten und unbelebten Umwelt des Menschen auseinander. Sie steht in einem engen Zusammenhang mit der Naturfotografie, der Architekturfotografie, aber auch der Stilllebenfotografie. Das Fotografieren von Landschaften gehört zu den beliebtesten Fotothemen (z.B. auf Reisen), es ist aber nicht ganz so einfach wie man das glauben möchte. Zum Einen engt der meist kleinere APS-C Bildsensor (gegenüber dem Vollformat-Sensor) den Bildwinkel ein und zum Andern ist die Bildgestaltung schwierig, da oft zu viele ungeordnete Objekte das konzentrierte Hinschauen auf den bildwichtigen Teil erschweren. Ausserdem fehlen Gestaltungsmittel wie z.B. der scharf-unscharf-Kontrast, was das Foto schnell flach wirken lässt.
Um die ganze Breite einer grossartigen Landschaft abbilden zu können eignet sich die Panoramatechnik. Worauf müssen Sie dabei achten und welche Softwareprogramme braucht man dazu?

Inhalt:

  • Repetition der fotografischen Grundlagen, speziell der Belichtungsmessung, der Belichtungssteuerung und der Belichtungskorrektur.

  • Repetition Optik (Brennweite, Bildwinkel, Crop-Faktor, Filter)

  • Elemente der Bildgestaltung bei Weitwinkelaufnahmen

  • Techniken und Kameraeinstellungen für Panoramaaufnahmen

  • Praktisches Üben

  • Workflow Panoramaproduktion

  • Sichten und Besprechen der gemachten Aufnahmen

  • Weiterverarbeitung und Präsentation

 

Eine spezielle Form der Panoramafotografie ist die der VR (virtual reality), Kugelpanoramas, in denen man sich nach allen Seiten drehen kann und die ganze Umgebung (z.B. Räume in Hotels, Museen, etc) sehen kann. Dieses Thema werden wir nur anschneiden, da die Umsetzung einen eigenen Kurstag füllen würde.
Falls Interesse für dieses Thema vorhanden ist, würde ich einen entsprechenden Kurs organisieren.